Gerd Krambehr

Gerd Krambehr, geb. 1958 in Rudolstadt, besuchte als Kind 3 Jahre eine russische Schule in Budapest. Erste Lieder verfasste er bereits im Jahre 1977/78. Im Laufe seiner über 35 jährigen Künstlerkarriere entstanden dabei ca. 800 Lieder, Gedichte und Nachdichtungen russischer Autoren.

Als Vater von drei Töchtern gab Gerd seine musikalischen Gene an seine jüngste Tochter weiter, die als Moderatorin und Sängerin in seine Fußstapfen trat. Besondere Meilensteine auf Gerds künstlerisch-engagiertem Werdegang waren die Auftritte bei den großen Donnerstagsdemos während der friedlichen Revolution im Herbst 1989, so auch am 9. November vor „Der deutsche Liedermacher mit der russischen Seele!“ ca. 80000 Menschen auf dem Erfurter Domplatz. Am 6. September des Jahres 1994 dann traf Gerd Krambehr im Rathausfestsaal von Erfurt mit dem ehemaligen Präsidenten der UdSSR, MIchail Gorbatschow, zusammen. Gerd sang dem einstigen „Hoffnungsträger für Veränderungen im Osten“ die, ihm 1986 gewidmete „Ballade von Don Quijotte“ in russischer Sprache. „Gorbi“ war zu Tränen gerührt und sprach „jenseits aller Protokolle“ angeregt- freundschaftlich mit dem deutschen Barden.

Video zur Single „St. Petersburg“

Personen der St. Petersburger Geschichte, dargestellt von Freunden und Kollegen Gerd’s, die er aus seinem Künstlerumfeld der Erfurter Krämerbrücke gewann, sowie von ihm selbst „gecasteten“ deutschen und russischen Studenten, erfahren im Videoclip eine Art Wiederbelebung.

Eine wirklich tolle Gemeinschaftsproduktion mit Spassfaktor 100! – der abgefahrendste 1 Tages-Dreh, den man sich vorstellen kann – ein russisches Kult-Restaurant mit seiner liebenswürdigen Chefin Tamara, ein Haufen hochmotivierter Freunde als Darsteller, ein jugendlich-hochangagiertes Drehteam, dazwischen Presseinterviews, Kostümproben,


Masken-Schminkerei, Wodka & Soljanka, Brot & Speck…und immer wieder Gerd’s hitverdächtiges Lied „Sankt Petersburg“, das am Schluss von allen nur noch „schnickiwoi“ ob einer so klingenden russischen Textstelle genannt wurde…

 

Bekannte Lieder

Gerd Krambehr – Netze

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.


Gerd Krambehr – Die Ballade Von Don Quijote

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.


Gerd Krambehr – Meine Haut

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.


Gerd Krambehr – Die Gitarre

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.


Gerd Krambehr – ein „deutscher Songpoet mit russischer Seele“

  • geb. am 27.04.1958 (Rudolstadt/Thüringen) Besuchte als Kind (von 1968-1971) eine russische Schule in Budapest, von Beruf Chemiefacharbeiter, Lehrer, Sozialarbeiter, freischaffender Keramikkünstler & Liedermacher
  • erste eigene Lieder entstanden 1977/78
  • ab 1981/82 – Nachdichtungen berühmter russischer Barden wie Wladimir Wyssozki oder Bulat Okudshawa
  • schrieb bisher über 800 Songs, Gedichte & Übersetzungen russischer Autoren
  • Initiator zahlreiche Projekte und Bands wie Krambehr & “die Meuterer“ (1990-1992), GerdmbH (1993-95), Gerd’s Meute (1997-99) u.v.a.m.
  • 1989 – Auftritte bei den großen Herbstdemos zur „Friedlichen Revolution“ auf dem Erfurter Domplatz, so auch am
    9. November ’89, dem Tag des Mauerfalls
  • 1994 – Zusammentreffen mit dem ehemaligen sowjetischen Präsidenten Michail Gorbatschow im Erfurter Rathaus; Gerd sang für „Gorbi“ die, ihm 1987 gewidmete „Ballade vom Don Quijote“ in Russisch (M. Gorbatschow war zutiefst dankbar und zu Tränen gerührt)
  • 1999 – Produktion des Songs „Weimar“, gemeinsam mit Musikern von Herbert Grönemeyer und „six was nine“ zum europäischen Kulturstadtjahr
  • 1997 – Premiere des Liedtheaterspektakels „Noch ist nicht aller Tage Abend“, gemeinsam mit der Akkordeonistin Verena Fränzel – eine Hommage an den legendären Barden Russlands, Wladimir Wyssozki, mit eigenen Nachdichtungen, kleinen Spielszenen & sehr viel „russischer Seele“ (Konzerte in ganz Deutschland)
  • Teilnahme an einem Chansonfestival (Witebsk/Belorus) als Jurymitglied und mit 2 Gastspielkonzerten ( Herbst 2012 )
  • Januar 2013 – Aufnahme und Produktion des Songs „Sankt Petersburg“, gemeinsam mit einigen der besten Musiker der Stadt als Geschenk zum 310. Jahrestag der Gründung St. Petersburgs
  • Februar 2013 – Produktion eines Videoclips zum Lied „St. Petersburg“ (Personen im Video wurden von Gerd selbst gecastet und agieren als Personen der Petersburger Zeitgeschichte)
  • Übergabe des Liedes als CD im Auftrag von Bundeskanzlerin Angela Merkel durch Lothar de Maiziere an Herrn Subkow und den Gouverneur der Stadt, im April 2013 auf dem „Petersburger Dialog“
  • April 2013 – Gründung der Deutschrockband „Krambehr’s Klan“ – Premiere beim traditionellen „Krämerbrückenfest“ in Erfurt am 14. Juni 2013
  • Juni 2013 – Premiere des Programms „Russisch tickt wohl meine Seele“, gemeinsam mit den in Deutschland bekannten Klezmer-Geiger Johannes Paul Gräser
  • Gast beim Bürgerfest des dt. Bundespräsidenten am 30. August 2013 auf Vorschlag der Thüringischen Staatskanzlei aufgrund der Verdienste um die Beförderung der russischen Kultur in Deutschland
  • Teilnahme an einem Chansonfestival im Kaukasus vom 7. – 14. September 2013; Konzerte in Moskau