Gerd Krambehr im Duett

Gerd Krambehr im Duett mit Johannes Paul Gräser – Russisch tickt wohl meine Seele…

Das Erfurter Liedermacher-„Urgestein“ Gerd Krambehr ist in diesem Programm in einer überaus musikantischen Liason mit dem weithin bekannten Geigenvirtuosen der Klezmerszene Johannes Paul Gräser zu erleben. „Ein russisch deutsches Allerlei für Herz, Hirn & Beine.“ Ähnlich wie in ihrer einstigen deutsch-russischen Formation „Spassatschok“ bringen das Duo Krambehr/ Gräser Songs aus dem über 35-jährigen Schaffen des „deutschen Liedermachers mit russischer Seele“ mal frech-folklo- ristisch, mal swingig-chansonhaft, vor allem aber„brachial-romantisch“ zu Gehör.
gerd_krambehr2
gerd_krambehr3
Neben vielen typischen Krambehr-Liedern erklingen in einer bunten Mixt(o)ur russische Evergreens, aber auch eigene, von Gerd in zwei Sprachen vorgetragene „Russensongs“. Dies alles wird höchst Spass-betont und auf authentische Art und Weise einem geneigten Publikum ans Herz musiziert.

Livemitschnitt eines Konzertes im Erfurter Stadtgarten (Oktober 2013)

 

Jo, komm gib mir ein „Ja“…

Songtext für Johannes

Viel zu oft hab ich nicht „nein“ gesagt. Viel zu selten geschwiegen. Viel zu oft hab ich nicht viel gewagt. Viel zu oft viel übertrieben. Viel zu oft hab ich mich wohl verkauft, Viel zu leicht an falsche Freunde. Viel zu oft, Freund, hätt’ ich Dich gebraucht, Jo, der es gut mit mir meinte.
 Jo, komm gib mir ein „Ja“, Unser Leben ist ja Sinfonie! Jo, alle Freunde sind da… Jo, komm wir spielen, Jo komm wir spielen, Jo, komm wir spielen für sie.
Viel zu lang schon hab ich mich gesucht. Manchmal auch in fremden Betten. Viel zu viel Zeit unter Ulk verbucht. Viel zu oft ging ich an Ketten. Viel zu oft hab ich nur schwarz gesehn. Viel zu viel Wodka gesoffen. Viel zu lang, Freund, ist nicht viel geschehn Bis wir uns endlich getroffen.